Bundeskanzlerin ehrt REFUBURG

Quelle: Bundesregierung, Guido Bergmann

Am 7. April 2017 durfte ich REFUBURG in Berlin bei der Ehrung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel vertreten (ZEIT Hamburg, NDR Info und Tagesschau berichteten). Neben vielen Projekten und Ehrenamtlichen aus ganz Deutschland, waren drei Initiativen aus Hamburg anwesend – und wir waren tatsächlich eine davon. Eine große Ehre für das ganze REFUBURG-Team.

Während der interessanten Podiumsdiskussion, an der neben Bundeskanzlerin Angela Merkel auch Vertreter aus ehrenamtlichen Initiativen teilnahmen, wurde doch sehr schnell deutlich, wo der größte Frust in der ehrenamtlichen Arbeit liegt: im Bürokratie-Dschungel Deutschland. Wortmeldungen aus dem Publikum berichteten außerdem bewegend, wie frustrierend es für Helfer sei, wenn Geflüchtete abgeschoben würden, ohne, dass dabei der integrative Faktor berücksichtigt werde.

Die Bundeskanzlerin nahm sich Zeit für die Fragen, verlängerte die Fragerunde sogar und erklärte anschaulich die Sicht der Bundesregierung auf kontroverse Themen, wie Afghanistan als sicheres Herkunftsland oder die Fehler der europäischen Länder aus der Vergangenheit mit Afrika – als über Fluchtursachen gesprochen wurde. Ich hatte den Eindruck, dass ihr das Thema Flüchtlingshilfe sehr am Herzen liegt, sie die Probleme und Sorgen des Ehrenamts ernst nimmt und sie diese auch weiter verfolgen wird.

Hier könnt ihr euch die Ehrung auch noch einmal anschauen.

Text: Kristina Kaba
Fotos: Bundesregierung, Guido Bergmann